Streichquartett Odessa. Vivaldi und der Frühling in der Romantik

18,00 

Kategorie:

Beschreibung

CAMERATA ODESA
Evge­ny Mory­a­tov, Geige
Mar­tin Buch­hal­ter-Mon­te­ro, Geige
Ana­to­liy Mel­ny­chuk, Bratsche
Iry­na Yur­chen­ko, Cello
 
 

VIVALDI: Die vier Jah­res­zei­ten (kom­plett)
BACH: Gold­berg-Varia­tio­nen (Aus­zü­ge)
und beweg­te Musik aus Nord- und Südamerika
 
 
Hier haben Sie end­lich die Gele­gen­heit, die „Vier Jah­res­zei­ten“ kom­plett zu hören:
Der vir­tuo­se Gei­ger Anto­nio Vival­di wag­te es 1725, die vier Jah­res­zei­ten mit Musik zu beschrei­ben. Dies wur­de sein bekann­tes­tes Werk, noch immer über­rascht uns die Viel­falt der Geräu­sche. Im Früh­ling malen die Gei­gen das Blät­ter- und Grä­ser­rau­schen, man meint den schla­fen­den Hir­ten vor sich zu sehen, und im Hin­ter­grund hört man das müde Bel­len des Hirtenhundes.
 
 
Die Hit­ze im Som­mer: die mat­ten, schlep­pen­den Akkor­de las­sen uns die extre­me Hit­ze spü­ren, der Kuckuck ruft, eine Tau­be, ein Dis­tel­fink. Die Span­nung steigt, immer stär­ker, immer stär­ker, ent­lädt sich in einem vir­tuo­sen Solo,
Der Herbst, die Jah­res­zeit der Jagd: Hör­ner­klang, Gewehr­schüs­se, zurück­ge­wor­fen vom Echo, die auf­ge­reg­ten Ver­su­che eines Tie­res, zu ent­kom­men. Meis­ter­haft erfasst in die­sem Satz.
 
 
Der Win­ter: ein Stac­ca­to, Dis­so­nan­zen, käl­te­star­re zit­tern­de Atmo­sphä­re, die Solo­vio­li­ne unter­bricht die­ses Käl­te­ge­mäl­de als erbar­mungs­lo­ser Wind. Und im Gegen­satz, der gemüt­li­che Platz am Kamin, warm und behag­lich, drau­ßen pocht der Regen an die Schei­ben als Piz­zi­ca­to der Gei­gen. Welch ein Gegen­satz von unwirt­li­cher Natur drau­ßen und die woh­li­ge Welt drinnen.
Das muss man erlebt haben.
 
 
Kar­ten an der Abend­kas­se am Kon­zert­abend: 20 €